Duo

Seit 1997 treten Julian Arp (Violoncello) und Caspar Frantz (Klavier) als festes Duo auf. Beide Musiker setzen sich neben der Kammermusik aller Epochen besonders für die Entstehung und Aufführung Neuer Musik ein und haben u.a. Werke der Komponisten Samir Odeh-Tamimi, Sven-Ingo Koch und Sarah Nemtsov uraufgeführt. 

2010 absolvierten sie ihr Kammermusik-Konzertexamen mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in der Klasse von Eberhard Feltz. Für beide Musiker war die musikalische Zusammenarbeit mit György Kurtág, Ferenc Rados, András Schiff und Steven Isserlis immer wieder von großer Bedeutung. Neben zahlreichen anderen Erfolgen erspielten sie sich 2006 den 1. Preis des Felix Mendelssohn-Bartholdy Wettbewerbs, mit zusätzlichem Kammermusikpreis der „Freunde junger Musiker“, den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs mit Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben und den 1. Preis des Internationalen Kammermusik-Wettbewerbs „Premio Vittorio Gui“. 

Mittlerweile hat das Duo drei CD`s veröffentlicht. Ihrer Debut-Aufnahme mit Werken von Chopin, Schumann, Debussy und Janáček folgte 2009, dem 200. Geburtsjahr Mendelssohns, eine vielgelobte Gesamtaufnahme aller Werke Felix Mendelsson-Bartholdys für diese Besetzung. Aktuell brachten sie beim Label Genuin eine Aufnahme heraus, die Werke von Bach mit denen von György Kurtág kombiniert. 

Einladungen zu bedeutenden Musikzentren und zu den großen nationalen und internationalen Festivals wie zum Beispiel Ravinia, Beauvais, Montreux, SoNoRo Bukarest, Stellenbosch, Oxford Chamber Music Festival, Festival de Pollenca, Menuhin Festival Gstaad, IMS Prussia Cove, den Festspielen Schwetzingen, Schleswig-Holstein Musik Festival, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Beethovenfest Bonn, dem Festival Spannungen in Heimbach dokumentieren den Rang innerhalb der jungen Musikergeneration. 

Gemeinsam mit dem Verleger und Schriftsteller Johannes CS Frank gründeten sie 2009 das Festival „Zeitkunst“ für zeitgenössische Kammermusik und Literatur der Gegenwart. Das mittlerweile jährlich stattfindende Festival ist geprägt durch die Zusammenarbeit verschiedenster internationaler Künstler und war bereits zu Gast im Centre Pompidou Paris, dem Radialsystem Berlin sowie in Tel Aviv und Rio de Janeiro.